Mittwoch, 7. Februar 2018

KOOPERATION CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, HUSUM, MADRID, SHANGHAI, UND CARL-HUTER-STIFTUNG, SCHWEIZ, SEIT JANUAR 2018. (HELIODA1)

Du bist einzigartig! 

Wie ist es zu erklären, dass aus dem Äusseren des Menschen Rückschlüsse auf sein Wesen gezogen werden können?


Carl Huter schreibt im "Illustrierten Handbuch der Menschenkenntnis", 
1. Teil: 

"Die Form eines Lebewesens ist 

  • der Lebens-, Willens- und Geistesausdruck des inneren Empfindungscharakters in Verbindung mit der Willfährigkeit zur Form und 
  • in Verbindung mit der Anpassung dieser Form auch an äussere umgebende, geistige, chemische und physikalische Einflüsse.


Je stärker die Empfindungskraft, desto stärker die Formkraft und die Lebenskraft. "



Carl Huter hat in seinen Werken mehrmals dargelegt, wie Aussen und Innen in einer Verbindung stehen. Wichtige Stichworte sind:

a. Helioda

b. Das psycho-physiognomische Grundgesetz. 

c. Die drei Korrespondenzgesetze - das mechanische, das chemische und das 

psychische Korrespondenzgesetz sind als eine Folge von (a) und (b) aufzufassen.

Namentlich das Gesicht des Menschen und hier insbesondere das Auge, der Mund und das Mittelgesicht geben uns eine sehr genaue Information über das innere des betreffenden Menschen.

Die Hutersche Entdeckung des Empfindungsvermögens und der Helioda führt direkt zu einer neuen Erklärung über die Herkunft des Menschen - allgemein: unserer Welt, des Lebens, der Entstehung des Tier- und Pflanzenreichs - und zu einem fundamental neuen Weltbild.

Lassen Sie sich überraschen beim Studium der nächsten Seiten!

Von: Wolfgang Timm <helioda1@icloud.com>
Datum: 7. Februar 2018 um 11:56:05 MEZ
An: Thomas Fink <thomas.fink@hispeed.ch>
Betreff: Aw: Kooperation CHZA & Carl-Huter-Stiftung, Schweiz_DVD

Signet der Carl-Huter-Stiftung

Das Quadrat steht für Harmonie.

Die Farben symbolisieren

tiefblau: den Glauben an das Gute in der Welt.


hellorange: den Kampf für den Fortschritt und die Verwirklichung der idealen Bestrebungen

hellgrau: der Alltag mit all seinen Aufgaben, Pflichten und elementaren Lebensbedürfnissen, die unsere Zeit und unsere Aufmerksamkeit beanspruchen - der "graue Alltag".


Carl-Huter-Stiftung, Schweiz_Verkauf und Spenden

http://www.carl-huter-stiftung.ch/Information-und-Shop/Verkauf-und-Spenden/



Der Auftrag der Stiftung

a. Die Verbreitung und die praktische Anwendung der Huterschen Lehre;

b. Die Aus- und Weiterbildung von Psycho-Physiognomen;

c. Die Führung eines Archivs zur Sammlung und Erhaltung der Werke von Carl Huter sowie der übrigen Werke, welche damit in einer engeren Verbindung stehen;

d. Die Verwirklichung von Reformen, die von Carl Huter vorgeschlagen worden sind oder sich aus seinen Lehren ergeben

e. Die Unterstützung von Personen oder Institutionen, soweit damit die obgenannten Zwecke erfüllt werden;

f. Die Erschliessung von finanziellen Resourcen zwecks Finanzierung der genannten Tätigkeiten.

Auszug aus den Satzungen der Stiftung.


Die bevorzugten Anwendungsgebiete sind:

Beratung in Beruf, Partnerschaft, Erziehung; Schulung für Erwachsene; psychologische Unterstützung; Diagnose; Analyse; Hilfe; Unterstützung - Anwendung

http://www.carl-huter-stiftung.ch/Kurze-Einfuehrung/Anwendung/


Die Kenntnis über sich und die Mitmenschen verbessern

  • Was sind meine Stärken, meine Schwächen? Wie soll ich mich weiterentwickeln?
  • Wie ist mein Charakter?
  • Wie werde ich von anderen wahrgenommen? Wie kann ich mein Verhalten gegenüber den Mitmenschen verbessern?
  • Welchen Beruf soll ich wählen? Wie soll ich mich beruflich weiterentwickeln?
  • Partnerwahl: Wie passt mein Partner zu mir? Wie kann sich meine Partnerschaft weiterentwickeln?
  • Gesundheit und Krankheit: Wie sieht mein gesundheitliches Profil aus? Wenn ich krank bin: Wie kann ich gesund werden?


 Berufsarbeit

  • Für Personen mit Führungsverantwortung: Im Betrieb: Wie behandle ich meine Mitarbeiter? Wie setze ich meine Mitarbeiter am besten ein? Was sind die besonderen Fähigkeiten?
  • Für den Mitarbeiter: Welches sind die Besonderheiten meines Chefs? Wie soll ich mich ihm gegenüber verhalten?
  • Lehrpersonen: Wie soll ich meine Schüler und meine Schülerinnen behandeln?
  • Für Personen, die direkt mit Menschen arbeiten als Richter, Ärzte, Therapeuten, Pfleger, Offiziere, Polizisten, Lehrer, etc. Worauf muss ich besonders achten?


Besetzung von öffentlichen Ämtern

Von der Gemeinde (Kommune) über den Bezirk (Landkreis) bis zu den grössten staatlichen Gebilden sowie den internationalen Organisationen 

  • Welche Person ist für das betreffende Amt geeignet?
  • Wie passt sie zu den anderen Mitgliedern der Behörde, wie steht sie zu den über- und den untergeordneten Stellen?


In der grossen Welt

  • Was sind die Besonderheiten eines jeden Volkes und der staatlichen Führungspersonen? Wie ist die Vergangenheit zu erklären? Was sollte in Zukunft getan werden? 

  • Wie kann jedes Volk und jeder Staat seine Stärken optimal entfalten und den Wohlstand der Bevölkerung steigern?

  • Wie kann ein Volk oder ein Staat den Frieden im Inneren erreichen resp. bewahren? Wie lässt sich der Frieden zwischen den Völkern erreichen resp. bewahren?

Sehr geehrter Herr Fink,

ich habe mich heute Vormittag mal näher Einblick in Ihre Web-Präsenz genommen.
Nach meinem vorgestrigen Start meiner neuen Nebentätigkeit bei econex, Zählungen/Interviews in Bussen der Autokraft, fand ich heute hierzu zeitlich Gelegenheit.

Sehr interessant Ihre Darlegungen auch zu folgendem:

Heiligkeitsgefühl


Huter umschreibt die von ihm entdeckte dritte Triebkraft mit «Trieb der Erhaltung und Vervollkommnung». 


In der Broschüre «Carl Huter und seine Wissenschaft», 1910 bezeichnet er diese Triebkraft mit dem Begriff «Heiligkeitsgefühl». 


Huter schreibt dort: «Über sich Höheres zu schaffen, ist das Wesen aller Schöpfung und Entwicklung, ist das Wesen jeder wahren Liebe, Arbeit und Kultur. Es ist auch das Wesen jeder wahren Wissenschaft, Moral und Religion! Dieses (TF: Huter meint «dieses Wesen») entspringt aus dem Heiligkeitsgefühl des inneren Lebens für das Ideale!»


Carl Huter bezeichnet seine Erklärung über die Herkunft des Menschen mit dem Wort «Schöpfungs-Entwicklungslehre». 

Die lebenden Wesen dieser Welt, namentlich der Mensch, sind nur zum Teil ein Entwicklungsprodukt im Sinne von Darwin und Lamarck und zum anderen Teil ein Produkt von Schöpfungen. 



Das Gemälde von Botticelli «Die Geburt der Venus» aus einer Muschel kann als die künstlerische Veranschaulichung eines Schöpfungsvorgangs betrachtet werden.


Das neu geschaffene Einzelwesen ist höher entwickelt und vollkommener als was bereits vorhandenen ist. Der neue Mensch paart sich mit letzteren und so entsteht ein neuer Zweig am Stammbaum des Menschen. 

Die Möglichkeit von Schöpfungen erklärt Huter damit, dass der Materie ein Empfindungsvermögen anhaftet. Zwar befindet sich in einem schlafenden Zustand und wird deshalb allzu leicht als nicht existent betrachtet. In Zeiträumen von Millionen von Jahren gerechnet, kann es bei günstigen Umständen vorübergehend zur Herrschaft über die Materie gelangen und eine Neu- Schöpfung bewirken, namentlich unter Verwendung von bereits bestehendem Zellmaterial.

Carl Huter - Geschichte der (modernen) Psycho-Physiognomik

http://www.carl-huter-stiftung.ch/Carl-Huter/Geschichte-der-modernen-Psycho-Physiognomik/

Huter hat hat das Empfindungsvermögen experimentell nachgewiesen. Und er erkannte, dass die starke, tiefe elterliche Liebe vor, während und nach der Zeugung dazu beiträgt, dass sich das Kind während der Schwangerschaft optimal entwickelt und als gut veranlagtes und lebenstüchtiges Wesen zur Welt kommt. Zusammen mit guter Erziehung und Bildung kann aus einem solche Kind eine tatenfrohe, leistungsfähige erwachsene Person mit idealer Gesinnung entstehen. 


Die Gene setzen aber Grenzen.


Im Hauptwerk bezeichnet Huter das menschliche Gesicht als «höchstes Studien- objekt in der Welt» (9. Lektion des 5. Lehrbriefes). Das findet im nebenstehenden Text eine Erklärung.


Exakt dieser exzellent und notwendig hervorgehobene Begriff „Heiligkeitsgefühl“ von Carl Huter, hatte mich persönlich ab 1994, ich tippte damals gesamtes Hauptwerk auf meinen tragbaren Apple-Computer, körperlich und seelisch in allen meinen lebenden Zellen heliodisch erfasst, daß ich hierzu sogar den Begriff HEILIGKEITSSCHOCK, HEILSCHOCK, in Bezug zu meinem Lebensweg und späteren publizistischen Einsatz für die gute Sache Carl Huter, verwendete.


Also kurz: DER WECKRUF für mich, und das damit verbundene über den Tellerrand Schauens!

Carl-Huter-Stiftung - Organisation und Signet

http://www.carl-huter-stiftung.ch/Stiftung/Organisation-und-Signet

Sehr gut auch die Darlegung Ihres Signets, grau, blau und orange.


Soweit erstmal.


Alles Liebe, Schöne und Gute Ihnen und Huterfreunden in die Schweiz


Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum&Madrid




Von meinem iPad gesendet

Am 06.02.2018 um 19:04 schrieb Thomas Fink <thomas.fink@hispeed.ch>:

Sehr geehrter Herr Timm

 

Die DVDs sind am letzten Samstag eingetroffen. Erst dann bemerkte ich, dass ich die DVDs schon früher einmal gekauft hatte!

 

Ich habe heute ein Inhaltsverzeichnis erstellt. Die wenigen Schriften, die ich noch nicht hatte, werde ich in den nächsten Tagen studieren.

 

Den ganzen Samstag war ich an einer gemeinsamen Veranstaltung des Schweiz. Vereins für Menschenkenntnis und der Physiognomischen Gesellschaft Schweiz (rund 40 TeilnehmerInnen, vom Genfersee bis zum Bodensee und von Basel bis Luzern).

 

Auf der Internetsite der Carl-Huter-Stiftung hat sich in den letzten 24 Std. folgendes geändert:

 

  1. Ankündigung der Ausbildung zum Heliopathen
  2. Die Huterschen Erklärungen, weshalb das Äussere des Menschen (oder eines Lebewesens) ein Spiegel des Inneren dieses Lebewesens ist. Das zieht sich über mehrere Seiten hin und hat den Ausgangspunkt beim Empfindungsvermögen der Materie. Als Nebenprodukte erfährt man, wie Huter die Herkunft / die Entstehung des Menschen erklärt, wie Huter das Bewusstsein und das Gewissen erklärt.

 

Freundliche Grüsse

Thomas Fink

 

Was schrieb Carl Huter über die Kultur der Völker? 


Auszug aus „Die Entwicklung vom wilden Urmenschen zum zivilisierten Menschen und die Zivilisation und Kultur“ in "Illustriertes Handbuch der Menschenkenntnis“, 1910, VI. Teil.

Textauswahl, Zwischentitel und Kommentar von Thomas Fink, November 2016


Zivilisierte Völker

Unter zivilisierten Menschen versteht man solche, welche in geordneter Gemeinschaft miteinander leben, Menschen, die sich gemeinsam an eine gewisse allgemein angenommene Moralreligion und Staatsform halten, die Gesetze und Verwaltung haben und achten. 

Der zivilisierte Mensch unterscheidet sich vom wilden Menschen (d.h. solchen, die nicht in wohlgeordneter Gesellschaft leben) ganz wesentlich. 

  

Kulturvölker

Unter Kulturvölkern versteht man die modernen Völker in Europa und Amerika, welchen die heutigen Naturwissenschaften bekannt sind, und die alle Nutzanwendungen daraus zu ziehen suchen, die Völker, welche geordnete Schul-, Regierungs-, Gerichts-, Verwaltungs-, Polizei-, Post- und Eisenbahnverhältnisse haben und wo jeder normalerweise vor Raub und Überfall geschützt ist.              

Es sind Völker, die Kunst und Wissenschaft lieben und pflegen, gute Schulen und höhere Lehranstalten haben, bei denen die persönliche und geistige Freiheit die Herrschaft bekam und diese auch dauernd respektiert wird. Dass in Europa hiervon Russland am weitesten entfernt ist, weiß jeder. England, Dänemark, Norwegen, Holland, die Schweiz und in jüngster Zeit auch Frankreich sind die am meisten vorangeschrittenen Kulturstaaten bzw. -völker in Europa.

Deutschland ist in manchem sogar diesen Staaten voran, es ist eines der zivilisiertesten Völker, ob schon eines der kultiviertesten, will ich nicht entscheiden. Die besten und meisten Kulturmittel hat das deutsche Volk, aber es hat noch lange nicht diesen ganzen Kulturreichtum ins praktische Leben übertragen. Ein volles Kulturvolk hat ein gleiches, geheimes, volles Wahlrecht für jeden seiner Staatsbürger, wie es z. B. Nordamerika und Norwegen besitzen.


Erläuterungen von Carl Huter

Man kann sagen, die Zivilisation ist bei den Völkern durch die Religion vollzogen. 

Die Kultur wird durch die Wissenschaft und durch eine freie humane und gesittete Entwicklung gefördert. 

Die Kulturvollendung ist die Aufgabe, durch welche die heutigen Kulturvölker noch weiter emporwachsen können; sie wird erst da möglich sein, wo Kunst, Wissenschaft, Religion, persönliche Freiheit, persönliches Wahlrecht aller mündigen Männer und Frauen, gute wirtschaftliche Verhältnisse, Volksgesundheit und vor allem das ethische Recht vereint zusammenwirken. 

Da nun erst durch diese Lehre und ihre Bestrebungen diese Faktoren harmonisch verschmolzen werden, ist durch nichts anderes als durch die Lehren der Psycho-Physiognomik und Kallisophie die höchste Kulturentwicklung und -vollendung möglich.


Kommentar

Huter bewertet die Völker aus der Sicht des Bürgers, z.B. kann er sich frei entfalten, kann er sich eine gute Bildung aneignen, wird er vom Staat respektiert, lebt er in guten wirtschaftlichen Verhältnissen? Heute, 100 Jahre nach Huters Bestandesaufnahme, bestehen viele Organisationen und Übereinkommen, die dazu dienen, in der Kultur voranzuschreiten und wo der einzelne Mensch, der einzelne Bürger oder Volksgruppen im Vordergrund stehen: 

  • "Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte", UNO, Los Angeles 1948; 
  • "Die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und der Grundfreiheiten", Europarat, Rom 1950;
  • "Genfer Konventionen", Genf 1949, über den Schutz von Personen bei bewaffneten und nicht-bewaffneten Konflikten
  • Die OSZE (Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa; ursprünglich Schlussakte von Helsinki, 1975)
  • Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit; Paris 1949)
  • Die UNO und deren Tochterorganisationen wie UNESCO, Hochkommissariat für Flüchtlinge (zumeist nach 1945 entstanden mit Sitz in New York, Paris, Genf).

Der Anstoss zum Fortschritt ging und geht von unterschiedlichen Stellen aus: von einzelnen Ländern (u.a. USA, Schweden, Norwegen, Schweiz), von politischen Parteien, von einzelnen Menschen (u.a. Lincoln, Dunant, Tolstoi, Gandhi, Mandela) und von Nichtregierungsorganisationen (u.a. Amnesty International, Rotes Kreuz).






Wie sieht das Lebenswerk aus? 

Carl Huter - Lebenswerk
http://www.carl-huter-stiftung.ch/Carl-Huter/Lebenswerk/

1. Im Bereich „Menschenkenntnis“


Naturelle

Entdeckung und genaue Beschreibung


Erklärung, wie es zur Entstehung der Naturelle kommt (Keimblasenlehre)


Einordnung in ein Schema

Sympathie und Antipathie aufgrund des Naturelltyps  


Ausdruck der Gesichts- und Kopfareale inkl. Hals und Schulterbereich

Beschreibung der Eigenschaften, die an den einzelnen Arealen zum Ausdruck kommen.

Beschreibung, worauf bei der Beurteilung des jeweiligen Areals zu achten ist, zum Teil ergänzt mit Figuren   und Bildern.


Temperamente

Kurze und treffende Charakterisierung der 4 Temperamente samt einer zeichnerischen Darstellung eines Mannes im betreffenden Temperament


Impuls

Entdeckung, dass sich die Menschen nach ihrem Impuls unterscheiden. Kurze Beschreibung des Impulses. 

Geschlecht

Kurze und treffende Charakterisierung (Beschreibung) des männlichen und des weiblichen Geschlechts.  


Iriskunde

Entdeckung und Beschreibung der Irisareale (zum Teil parallel zu Dr. Ignaz Peczely)

Kraftrichtungsordnung


Entdeckung und Beschreibung der Helioda (positiv-strahlende Helioda und negativ-aufnehmende Helioda)

Beschreibung des Odes und der Medioma, Beschreibung der Konzentrationsenergie, der Attraktionsenergie, des physiologischen Magnetismus, der physiologischen Elektrizität, der strahlenden Wärme, der  gebundenen Wärme.


Aussen- und Innenorientierung

Entdecker des extrovertierten Typus und des introvertierten Typus (von ihm mit Äusserlichkeitsmensch und Innerlichkeitsmensch bezeichnet).


2. Im Bereich der „Weltkenntnis


Empfindungsvermögen der Materie

Entdeckung der Empfindungsenergie als dritter Grund-Bestandteil unserer Welt nebst Stoff und Kraft. Genaue Beschreibung und experimenteller Nachweis,


Entstehung des Menschen

Durch Entwicklung (Evolution) und Schöpfung – die Empfindungsenergie war in bestimmten Schöpfungsperioden auf unserer Erde sehr stark und vermochte so auf die vorhandenen Substanzen einzuwirken, dass Lebewesen entstehen konnten.  

Gedanken über die Entstehung unserer Welt und wie sie sich weiter entwickeln wird und dies unter Berücksichtigung der   Grundbestandteile unserer Welt: Stoff, Kraft, Empfinden.

Leben nach dem Tode

Gedanken über die weitere Entwicklung des Menschen nach dem Tod und dies unter Berücksichtigung der Grundbestandteile unserer Welt: Stoff, Kraft, Empfinden.


Materie

Erklärungen über den Weltäther, die Gravitation und die Natur- und Lebenskräfte

Erklärungen über die Ausbreitung des Lichts

Erklärungen über die Entstehung der Materie.  

Erklärungen über die Struktur des Atoms und der Moleküle sowie über die Umbildungsfähigkeit der atomaren Bestandteile

Seine Gedanken gehen über das heutige physikalische Weltbild hinaus, stehen aber nicht im Widerspruch dazu. Die physikalische Forschung hat schon viele der Erkenntnisse Huters, die er auf rein gedanklichem Wege gefunden hatte, bestätigt.


Huters Welterklärung in wenigen Worten

Unsere Welt beruht auf dem liebenden Zusammenwirken zweier Urkräfte, die gegensätzlicher Art sind:
a. einer Kraft, die sich charakterisieren lässt mit: Streben in die unendliche Weite, männliches Prinzip, Äusserlichkeit 
b. einer Kraft, die sich charakterisieren lässt mit Streben in die unendliche Tiefe, weibliches Prinzip, Innerlichkeit. 

Der Raum ist nach der Weite und Tiefe unendlich. Das liebende Zusammenwirken der beiden Urenergien führte zur Entstehung des Raumes und später zur Entstehung der Materie.

Diese neue Welt- und Menschenkenntnis führte zu folgenden Symbolen:

Die Familie: Mann und Frau, ergänzt mit einem oder mit drei Kindern.

Das farbliche Symbol besteht aus tiefblau, hellorange und hellgrau (im Alltag; an Festen: weiss anstelle von grau).


3. Im Bereich „Staat und Gesellschaft“

Erziehungswesen

Gedanken über den Bildungsweg von Knaben und Mädchen im Rahmen einer Lebensberufsschule


Frauenbewegung

Gedanken über die Rolle der Frau: als Ehefrau und Mutter; im Beruf, als Bürgerin im Staat


Staatswesen

Gedanken über die Staatsformen: Reine Republik (reine Demokratie), Republik in Kombination mit aristokratischen Elementen

Gedanken über das aktive und passive Wahlrecht der Bürger und Bürgerinnen

Gedanken über die Mitglieder in den drei staatlichen Gewalten (Regierung, Parlament und richterliche Behörde) in Abhängigkeit von Geschlecht, politischer Ausrichtung und persönlicher Eignung

Gedanken über das Verhältnis der Staaten zueinander: allgemeine und konkrete Empfehlung zur Bildung von Bündnissen auf wirtschaftlichem und militärischen Bereich

Analyse der politischen Parteien und Tendenzen um 1900 in Deutschland 


Soziale Reformen

Gedanken über die soziale Sicherheit der Bürger und Bürgerinnen


Wirtschaft, Ökonomie

Gedanken über das Kapital und die Arbeit sowie über die Rolle des Gelds

Gedanken über die Arbeitnehmerschaft und das Unternehmertum  

Gedanken über die Rolle der Banken, Versicherungen, Börsen; Gedanken über

Gedanken über den Freihandel


4. Aufklärende Schriften

Analyse der verschiedenen Heilbewegungen um 1900 in Deutschland 

Schrift über "Gicht und Rheuma" und Buch über "Die neue Heilwissenschaft"

Schriften über Ethik und Religion 

Analyse der verschiedenen ethischen und religiösen Bestrebungen um 1900 in Deutschland


5. Wie hat Carl Huter seine Lehre im Volk verbreitet?

Einführende Vorträge ergänzt mit Demonstration seiner Beurteilungskunst und seines Hellfühlvermögens in ganz Deutschland

Kurse im Anschluss an seine einführenden Vorträge

Beurteilungen von Menschen in Bezug auf ihre Wesensart aufgrund ihrer körperlichen, seelichen und geistigen Eigenschaften, an Vorträgen und auf Anfrage

Gründung und Leitung des Carl-Huter-Bundes (Verein) mit Hunderten von Mitgliedern

Herausgabe der Zeitschrift "Hochwart“,1899-1911. Die Texte stammen meist von Carl Huter. Sie lassen sich charakterisieren als Fachartikel, Kommentare und Mitteilungen.

Verfasser von rund 25 Büchern und Broschüren auf dem Gebiet der Heilkunde, Welt- und Menschenkenntnis, Ethik  und Weltanschauung.

Carl-Huter-Museum: Aufbau und Betrieb eines Museums mit einem umfassenden Lehrmaterial in Form von Bildern, Gemälden, Skulpturen, Büchern und Broschüren

Aufbau und Betrieb einer freien Hochschule.


Die Psycho-Physiognomik ist über 125 Jahre alt. 
Wie sieht ihre Geschichte aus?

Beratung in Beruf, Partnerschaft, Erziehung; Schulung für Erwachsene; psychologische Unterstützung; Diagnose; Analyse; Hilfe; Unterstützung - Geschichte der (modernen) Psycho-Physiognomik

http://www.carl-huter-stiftung.ch/Carl-Huter/Geschichte-der-modernen-Psycho-Physiognomik/


Carl Huter, 1861 – 1912, Privatgelehrter, Schriftsteller, Vortragsredner 

Er ergänzte das vorhandene physiognomische Wissen mit grossenen eigenen Entdeckungen (u.a. Naturelle) und eigenen Erkenntnissen (u.a. über die vier Temperamente). Er schuf auf diese Weise ein neues System der physiognomischen Menschenkenntnis und bezeichnete es mit „Psycho-Physiognomik“.

Dieses neue System hat er in der Praxis erprobt und grosse Erfolge erzielt. Es ist eine lernfähige Menschenkenntnis.   


Amandus Kupfer und andere persönliche Schüler von Carl Huter, zwischen 1910 und 1960

Sie stellten unter Beweis, dass die von Huter begründete Psycho-Physiognomik tatsächlich lernbar ist und bei sorgfältiger Anwendung zu erstklassigen Ergebnissen führt. Gerade auf dem Gebiete der Charakterologie gelangt man mit der Psycho-Physiognomik viel einfacher, rascher und sicherer zur Erkenntnis der Grundanlagen eines Menschen. Obwohl Huter viele Schüler ausbildete haben nur rund ein halbes Dutzend die Huter-Lehre in Wort und Schrift öffentlich gelehrt.


Nachfolgende Generationen von Referenten und Beratern, ab 1925 bis heute

Aus den Vorträgen von Amandus Kupfer in Deutschland und in der Schweiz in den 20-er und 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts gingen folgende Referenten hervor, welche die Psycho-Physiognomik in Wort und Schrift über Jahrzehnte hinweg verbreitet haben: Otto Malig (D), Richard Glaser (D), Maria Knirr (D), Walter Alispach (CH), Hermann Bürkler (CH), Hans Nisple (CH). 

Ab den 50-er Jahren traten Psycho-Physiognomik in Erscheinung, die sich als Spezialisten einen Namen machten z.B. Eduard Altmann (D) als Kranken-Physiognomiker. 

In den 50er und 60-er Jahren nahmen u.a. folgende Referenten ihre Tätigkeit auf: Theodor Werner (D), Otto Gerhold (D), Paul Schärer (CH), Lieselotte Eder (CH).

Das beste Lehrmittel zur Erlernung der Psycho-Physiognomik sind seit den 10-er Jahren des letzten Jahrhunderts die "Grundlagen der Menschenkenntnis". Das Buch wurde laufend überarbeitet und verbessert. Es erschien im Carl-Huter-Verlag, Schwaig bei Nürnberg (von ca. 1920 bis ca. 1995). In diesem Verlag erschienen die Zeitschrift "Der gute Menschenkenner" (1932-1941 und 1953-1979) und die Nachdrucke der Huter-Werke.


Nonverbale Kommunikation

Unabhängig von Carl Huter entstand in Europa und in den USA das Fachgebiet „nonverbale Kommunikation“. Darunter versteht man die charakterologische Interpretation der Mienen und Gesten, der Körperhaltung, der Ausdruck der Haare und der Stimme sowie der sonstigen Erscheinung einer Person. Auch in der Huterschen Psycho-Physiognomik werden diese Gebiete, beachtet und die Interpretation des momentanen Ausdrucks ist weitgehend derselbe.

      



Das Naturell


Der Begriff "Naturell" bezieht sich auf die körperliche Konstitution und die damit verbundene seelische und geistige Grundveranlagung. Wichtig ist die Kenntnis der folgenden Naturelle:

1 Ernährungs-Naturell (blau)

2 Bewegungs-Naturell (rot)
3 Empfindungsnaturell (gelb)
4 Bewegungs-Empfindungs-Naturell (orange)
5 Ernährungs-Bewegungs-Naturell(violett) 6 Ernährungs-Empfindungs-Naturell (grün)
7 Harmonisches Naturell(weiss) 8 Disharmonisches Naturell (schwarz)
1, 2 und 3 sind primäre Naturelle
4, 5 und 6 sekundäre Naturelle sowie
7 und 8 polare Naturelle.Diese Naturelle lassen sich auch an weiblichen Köpfen und in allen Rassen der Menschheit darstellen. 

Naturellkreis mit weiblichen Personen

Der Naturellkreis Das Schema erlaubt es, fundamentale Eigenschaften des Menschen besonders einfach zu erklären (a) Die menschlichen Grundtypen, namentlich in Bezug auf den Körperbau und den Charaker und (b) das Verhältnis des einzelnen Menschen zu seinen Mitmenschen.





ANLAGE

Da die Themenpalette des Aufwachens bzw. des Bewusstwerdens sehr breit gefächert ist und der Prozess bei uns unterschiedlich weit entwickelt ist, finden wir, obwohl wir das Gleiche wollen, noch nicht so recht zusammen.

Als erster und damit wichtigster Punkt gilt es für uns zu erkennen, dass die aktuelle Regierung schwerwiegenden Völkerrechtsbruch auf allen Ebenen begeht und deshalb aus den Beschlüssen, aus deren Reihen, keinerlei gültige Rechtskraft entstehen kann, aber eben ein geltendes, angewandtes Scheinrecht durch unsere blinde Akzeptanz, zu unserem Nachteil, entstanden ist.

Um dieses angewandte Scheinrecht zu entkräften, bedarf es der Bewusstwerdung und Anwendung von gültigem, der aktuellen Regierung und Rechtssprechung übergeordnetem, Recht.

Dieses finden wir zu unserem Vorteil in der Haager Landkriegsordnung und der Genfer Konvention.

Es ist juristisch relativ einfach zu handhaben und eben auch relativ leicht verständlich, so dass wir im Prinzip keine Angst davor haben brauchen juristisch überfordert zu sein.
Als Mitglied der Haager Landkriegsordnung haben wir unseren zuletzt gültigen Rechtsstand in Friedenszeiten (1914) fixiert und gesichert und dieser bildet die Grundlage für die Verwaltungsordung, die der Besatzer automatisch unterliegt und dessen Rechtspflege der Besatzer aus dem Grund verpflichtet ist. 

Seit spätestens der Ausrufung der Weimarer Republik wird Seitens des Besatzers bewusst schwerwiegender Völkerrechtsbruch begangen und wir sind seit dem 28.10.1918 durchgehend durch Entitäten besetzt, die dem Völkerrechtssubjekt Vatikan entsprungen sind. 

Dadurch sind sämtliche Staatsformen und daraus hervorgehenden Organisationen,  seit dem, Entitäten des Völkerrechtssubjekts Vatikan und das obwohl wir seit 1871 ein eigenständiges Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich sind und der Vatikan mit seinen Instituten und Organisationen auf unserem Gebiet maximal geduldeten Gaststatus hat. 

Durch die mutwillige Fehldeutung von gültigem Recht gelang es dem Vatikan unser Gebiet in seinem Interesse zu verwalten und so die Versklavung der deutschen Völker und Menschen zu veranlassen, wie er es eben auch weltweit tut.

Der Vorteil den wir Deutschen gegenüber allen anderen Völkern haben ist, dass wir dadurch dass Bismarck und Co dem Vatikan 1871 das eigenständige Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich abgerungen haben, wir dauerhafte Eigentümer von unserem Land und den damit verbundenen Grund und Bodenrecht sind und dadurch auch unverhandelbar ein Selbstbestimmungsrecht besitzen.

Aus dieser juristischen Besserstellung sollte zwingend der Ansatz einer neuen, menschlichen Gesellschaftsordnung entstehen und genau diese Möglichkeit wartet auf Ihre Realisierung durch uns! 

Alles andere kann und wird daraus entstehen können, im Sinne einer friedlichen, natürlichen und schönen Welt.


***

Guckt nach Amerika und ihr wisst was sie mit Deutschland und den anderen Ländern der Welt vorhaben, sie wollen das ansässige Volk entmündigen, einen Vielvölkerstaat errichten und die absolute Herrschaft des zionistischen Giralgeldes immer mehr etablieren... 

Um das realisieren zu können brauchen sie Militär und Polizei und möglichst viele geldgeile Dummköpfe... 

Um das zu realisieren scheißen sie uns allen täglich medial und gesellschaftlich ins Hirn, viele bezahlen noch freiwillig durch z.B. ein Sky-Abo dafür und für die breite Masse gibt's GEZ und Industrie-Sender wie z.B. RTL oder Pro 7...


***



Diese Grafik soll vom "guten Teil der Familie Rothschild" stammen, mit dem Hinweis: "Folgt dem weißen Kaninchen." 

Ein Hinweis auf die führende Rolle des Vatikan und seinen Geheimdienst, den Jesuiten, um alles besser verstehen zu können. - 

Hinter den Kulissen tobt tatsächlich der Kampf einer Allianz gegen die Kabale, dem sogenannten Tiefen Staat, der Macht hinter der US-Regierung, worüber die LeiDmedien nicht berichten und es ist gut möglich, daß den Zionisten der Arsch auf Grundeis geht und man um Schadensbegrenzung bemüht ist.